Basketballerinnen bei den Special Olympics
Basketballerinnen auf den Special Olympics schwören sich ein (Bild: SOP/ Tom Gonsior)

Gesellschaftliches Engagement

Die TUM engagiert sich sehr dafür, dass Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung stärker am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Special Olympics Deutschland

Die TUM unterstützt die Special Olympics Deutschland, die größte Sportveranstaltung in Deutschland für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Die Spiele fanden 2012 in München auf dem TUM Campus im Olympiapark statt. In die Vorbereitung und Organisation waren mehrere Lehrstühle der TUM wie z.B. der Lehrstuhl für Trainingswissenschaften und Sportinformatik und der Lehrstuhl für Sportpädagogik eingebunden. Studierende fungierten dabei als Wettkampfrichter und -richterinnen sowie als Betreuungspersonen.

Der Kongress „Behinderung, Bewegung, Befreiung - Möglichkeiten und Grenzen der Inklusion“ fand im Anschluss an die Special Olympics 2012 an der TUM statt und diskutierte neben konzeptionellen Überlegungen zu Inklusion deren praktische Umsetzung und Relevanz.

2015 wurden die Winterspiele in Inzell ausgerichtet; auch hier engagierte sich die TUM mit dem Lehrstuhl für Sportpädagogik und dem Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land.

Weitere Beteiligungen der TUM:

2013 Garmisch-Partenkirchen Nationale Winterspiele

2014 Düsseldorf Nationale Spiele

2016  Hannover die  nationalen Spiele

2016 Hof regionales Schwimmfest 

2017 Willingen Nationale Winterspiele

2017 Weltspiele Graz 

Soziale Partnerschaft mit der Pfennigparade München

Seit 2009 pflegt die TUM eine soziale Partnerschaft mit der Pfennigparade München: Körperbehinderte Menschen der Pfennigparade-Tochterunternehmen arbeiten mit Kollegen und Kolleginnen ohne Beeinträchtigung an der TUM zusammen.